One Two
Weiterführende Links
Aktuelles
Shanghai-Ranking: Bonner Ökonomen und Mathematiker auf Spitzenplätzen
Stefan Müller erhält Lehrpreis der Universität Bonn
Lillian Pierce erhält den AWM-Sadosky Research Prize in Analysis
Mathestudium auf Probe - SchülerInnenwoche am HCM
"Mathematik zum Anfassen" - Ausstellung im Deutschen Museum Bonn in Kooperation mit dem HCM
Drei Mitglieder und Fellows des HCM sind zum ICM 2018 eingeladen
Doppelte Ehrung für Peter Scholze
HCM-Mitglied Christian Bayer ist Sprecher eines neuen Graduiertenkollegs
Universitäten Bonn und Köln gründen neues Institut
Hohe Auszeichnung für Gerd Faltings
Preise für die besten Bachelor-Absolventen und Hausdorff-Gedächtnispreis
Peter Scholze in die Akademie der Wissenschaften und der Literatur aufgenommen
Ada-Lovelace-Preis for Nora Lüthen und Sara Hahner
EMS Preis für Hausdorff Chair Peter Scholze
Sergio Conti erhält Lehrpreis 2016
Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften für Peter Scholze
Begehrter ERC Advanced Grant geht an Prof. Sturm
Mathematik zur Bekämpfung von Krebs
Preise für die besten Bachelor-Arbeiten und Hausdorff-Gedächtnispreis
Leibniz Preis für Hausdorff Chair Peter Scholze
Peter Scholze wird mit dem Prix Fermat 2015 ausgezeichnet
Stefan Müller und Werner Müller zu Mitgliedern der Academia Europaea gewählt
Die Zukunft genauer vorhersehen
Bonn ist Deutschlands beste Universität für Mathematik
Wolfgang Lück erhält ERC Advanced Grant
Peter Scholze erhält den Ostrowski-Preis 2015
Shaw Prize für Gerd Faltings
Peter Scholze erhält den AMS Cole Prize in Algebra
Peter Scholze erhält Clay Research Award
 
Sie sind hier: Startseite Einrichtungen Drittmittelprojekte

Drittmittelprojekte

Neben dem themenübergreifenden Hausdorff Center for Mathematics, das durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert wird, sind zahlreiche  themenbezogenen aus Drittmitteln geförderte Projekte ganz oder teilweise in Bonn angesiedelt.

Sonderforschungsbereich (SFB) 1060 „Die Mathematik der emergenten Effekte“

Dieses Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Die Universität Bonn ist die Sprecherhochschule des SFB 1060.

Die am SFB „Die Mathematik der emergenten Effekte“ beteiligten Wissenschaftler wollen verstehen, wie das Zusammenspiel vieler Einheiten auf einer kleinen Skala zum Auftreten neuer Effekte auf einer großen Skala führt. Dazu sollen neue mathematische Konzepte sowie Methoden entwickelt und in konkreten Beispielen angewendet werden. Im SFB werden dabei drei Schwerpunkte gesetzt: Die Analyse des kollektiven Verhaltens von Vielteilchensystemen sowohl in der Quanten- als auch in der klassischen Mechanik, die Untersuchung stochastischer Systeme und das durch sie beschriebene effektive Verhalten auf größeren räumlichen und zeitlichen Skalen, sowie in einem dritten Bereich das Verständnis der diesen hochdimensionalen Problemen zugrundeliegenden geometrischen Strukturen und die Entwicklung effizienter numerischer Algorithmen. Anwendungen reichen von der virtuellen Materialentwicklung über das Wachstum von Kristalloberflächen und die Selbstorganisation biologischer Zellverbände bis zur Bildverarbeitung.

Homepage des SFB...

Sonderforschungsbereich - Transregio (SFB/TR) 45 „Perioden, Modulräume und Arithmetik algebraischer Varietäten“ Bonn – Mainz – Essen

Dieses Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Die Universität Bonn ist am SFB/TR 45 beteiligt.

Der Transregio „Perioden, Modulräume und Arithmetik algebraischer Varietäten“ gliedert sich in acht große Projekte, die wiederum in insgesamt 32 kleinere Teilprojekte unterteilt sind. Das Forschungsgebiet ist in die arithmetische und algebraische Geometrie eingebettet. Dabei greifen die Wissenschaftler besonders die neuen Entwicklungen auf, die im Umfeld der Schnittstelle zwischen Arithmetik und Geometrie liegen und das Verständnis algebraischer Varietäten vorantreiben. Das Potenzial dieses Verbundes liegt in erster Linie in der Kombination von arithmetischen und geometrischen Methoden, die in der Regel sonst nur in getrennten Arbeitsgruppen unabhängig voneinander bearbeitet werden. Durch die dem Sonderforschungsbereich angegliederte Graduiertenschule können insbesondere auch die Nachwuchswissenschaftler in ihren Forschungsaktivitäten exzellent gefördert werden. Darüber hinaus wurden zum ersten Mal auch Mittel speziell für die Frauenförderung zur Verfügung gestellt

Homepage des SFB...

Graduiertenkolleg (GRK) 1150 „Homotopie und Kohomologie“

Dieses Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Die Topologie zeichnet sich im mathematischen Kanon dadurch aus, dass sie eine Brücke zwischen kontinuierlichen Phänomenen (Geometrie und Analysis) und der diskreten Welt (Algebra und Kombinatorik) schlägt: In der Topologie werden kontinuierliche Objekte mit diskrete Techniken untersucht. Dabei kommen Techniken aus den verschiedensten mathematischen Bereichen zu Einsatz und umgekehrt haben von Topologen entwickelten Methoden wesentlich zu Fortschritten in anderen Bereichen beigetragen. 

Die Promotionsprojekte des Graduiertenkollegs speisen sich aus in jüngster Zeit entwickelten Theorien und Methoden. Genauer liegt der Fokus auf folgenden Themen: Klassifizierungsräume und Kohomologie von Gruppen, Konfigurationsräume und Abbildungsräume, Modulräume, stabile Homotopietheorie, elliptische Kohomologie und topologische Modulformen,  Operaden und E-unendlich-Strukturen, Mannigfaltigkeiten und Bordismentheorie, Kohomologie- und Homotopietheorie von Blätterungen.

Homepage des GRK...

International Max Planck Research School (IMPRS) „Moduli Spaces“

Dieses Projekt wird von der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) gefördert.

Die IMPRS for Moduli Spaces ist eine gemeinschaftliche Einrichtung des Max-Planck-Instituts für Mathematik und der Universität Bonn. Sie ist eine Erweiterung der Bonn International Graduate School in Mathematics auf das Gebiet der Forschung über Modulräume. Die IMPRS wird von der Max-Planck-Gesellschaft gefördert.

Es ist eine Erfahrungstatsache, dass mathematische Objekte einer vorgegebenen Art oft in Familien auftreten, parametrisiert mittels kontinuierlich veränderlichen Parametern. Solche Parameter werden üblicherweise "Moduli" genannt. Man kann sagen, dass es genauso viele Modulräume wie Arten von mathematischen Objekten gibt. Auf diese Weise bilden Modulräume einen Querschnitt durch viele Bereiche der Mathematik.

Überraschenderweise hat es sich in den letzten Jahren herauskristallisiert, dass Modulräume (wie z. B. von Vektorbündeln, von stabilen Abbildungen etc.) eine wichtige Rolle in der mathematischen Physik, insbesondere in der Quantenstringtheorie, spielen. Die Quantenstringtheorie ist ein Versuch, die Quantenmechanik mit der Gravitationsphysik zu vereinigen.

Homepage der IMPRS...

Artikelaktionen
Benutzerspezifische Werkzeuge